Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Südafrika

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638102

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Wunderschöne Kapregion

    Wunderschöne Kapregion
    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise mit dem Mietwagen
    Reisedauer: 16 Tage / 15 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Kapstadt - Winelands - Oudtshoorn - Knysna - Addo - Safari Lodge - Port Elizabeth
    Reisepreis: ab € 1736,- p.P. bei 2 Personen
    Highlights: ✓ Erleben Sie die Höhepunkte der Kap-Provinzen
    ✓ Entdecken Sie Kapstadt und den Tafelberg
    ✓ Probieren Sie den südafrikanischen Wein in der Weinregion
    ✓ Unternehmen Sie eine Nachtpirschfahrt im Addo Elephant Park
    ✓ Erkunden Sie gemeinsam mit einem Ranger die Tierwelt Südafrikas
    Übernachtung: 11 Nächte im Doppelzimmer mit eigenem Badezimmer im gemütlichen Gästehaus und 2 Nächte in einer stimmungsvollen Buschlodge (Komfort 2-4)
    Aktivitäten: 4 Jeepsafaris in der privaten Buschlodge mit englischsprachigem Guide
    Transport: 14 Tage mit dem Mietwagen der Kategorie B inkl. Vollkasko-Versicherung, Bootstransfer um 11:30 Uhr zur privaten Buschlodge
    Mahlzeiten: 12 x Frühstück, Vollpension mit Getränken in der privaten Buschlodge
    Sonstiges: Meet & Greet mit englischsprachigem Guide, Informationspaket mit detaillierter deutscher Routenbeschreibung, 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agenturen vor Ort
    • Parkeintritte & Trinkgelder

    • Weitere Mahlzeiten

    • Internationaler Flug (2 Nächte im Flugzeug)

    Kapstadt - der ideale Start Ihrer Südafrikareise

    Die Waterfront bietet zahlreiche Restaurants mit Aussicht auf den Tafelberg

    Tag 1 -2: Flug nach Kapstadt

    Im Laufe des Abends brechen Sie nach Südafrika auf, wo Sie am kommenden Morgen ankommen. Direkt am Flughafen werden Sie von unserem lokalen Vertreter empfangen, der Ihnen ein Informationspaket mit nützlichen Informationen und Tipps, den Vouchern und der Routenbeschreibung übergibt. Zusammen können Sie nochmal die Route durchgehen und eventuelle Fragen stellen. Dann nehmen Sie Ihren Mietwagen in Empfang und machen sich auf den Weg zu Ihrer ersten Unterkunft in Kapstadt. Eine 30 Kilometer lange Strecke vom Flughafen in die Stadt, auf der Sie sich schon einmal auf das Fahren auf der linken Seite gewöhnen können. Checken Sie in Ruhe ein und machen Sie eine erste Erkundungstour durch die Stadt. Schlendern Sie an der Waterfront entlang und genießen Sie einen ersten Blick auf den Tafelberg. Am Abend können Sie in einem der vielen Restaurants essen gehen und einen Amarula (afrikanisches Getränk) probieren.

    Wanderung auf dem Tafelberg

    Ausblick vom Tafelberg auf den Lion’s Head, Kapstadt und Robben Island

    Tag 3: Kapstadt

    Kapstadt ist eine Stadt, in der Sie keine Langeweile haben werden. Die Stadt selber, aber auch die Kaphalbinsel haben viel zu bieten. Wenn das Wetter am Morgen klare Sicht bietet, sollte Ihnen die Entscheidung für das Tagesprogramm leicht fallen. Wir empfehlen Ihnen dann bereits am Vormittag den Tafelberg zu besuchen, denn oft ist die Kante am Nachmittag wieder vom sogenannten „Tischtuch“ – mit Wolken – verdeckt. In etwa fünf Minuten gelangen Sie mit der Gondel, die sich während der Fahrt um 360 Grad dreht, zum Plateau des Tafelbergs. Direkt von der Seilbahnstation starten viele Wanderrouten unterschiedlicher Dauer. Folgen Sie dem Weg zum Maclear’s Beacon, dem höchsten Punkt des Tafelberges und genießen Sie den Ausblick auf Kapstadt, den Lion’s Head und Robben Island. Es ist eine unvergessliche Erfahrung zu sehen, wie sich die Stadt unterhalb der großen Bergebene ausdehnt. Den Nachmittag können Sie am Strand von Camps Bay oder bei einem Sundowner in einem der gemütlichen Strandrestaurants ausklingen lassen.

    Beliebtes Fotomotiv am Kap der guten Hoffnung

    Unser Erleber durfte mit Reisespezialistin Jenny das Kap der Guten Hoffnung besuchen.

    Tag 4: Kapstadt

    Kaphalbinsel und Kap der Guten Hoffnung Heute haben Sie einen ganzen Tag Zeit, um die Kaphalbinsel zu erkunden und einen Ausflug zum Cape Point zu machen. Folgen Sie der schönen Route entlang der Küste von Hout Bay und über den Chapmans Peak Drive bis zum Naturreservat am Kap der Guten Hoffnung. Dort können Sie auf verborgenen Stränden picknicken oder sich am berühmten Leuchtturm den Wind um die Nase wehen lassen. Natürlich sollten Sie auch einen Stopp für ein typisches Erinnerungsfoto einlegen. Nach der Mittagspause können Sie über die Pinguinkolonie bei Boulders Beach und die gemütlichen Orte Simon’s Town, Kalk Bay und Muizenberg zurück nach Kapstadt fahren.

    malerische Dörfer in der Weinregion

    Unterwegs in der Weinregion

    Tag 5: Kapstadt – Weinregion

    Tagesentfernung: circa 50 km (abhängig von der gewählten Route)

    Nach einigen erlebnisreichen Tagen in Kapstadt geht es heute weiter in die Weinregion. Da diese nicht weit von Kapstadt entfernt liegt, haben Sie genügend Zeit noch etwas in Kapstadt oder der Umgebung zu unternehmen. Lohnenswert ist z.B. ein Besuch der Gefängnisinsel Robben Island oder eine geführte Tour durch eines der Townships. Beides ist direkt an der Waterfront buchbar, aber Sie sollten sich bereits direkt bei Ihrer Ankunft in der Unterkunft um eine Reservierung kümmern – das Personal hilft Ihnen gerne dabei. Gegen Mittag machen Sie sich dann auf den Weg in die Weinregion, wo die Landschaft direkt viel bergiger wird. Am späten Nachmittag empfiehlt sich, eine Wanderung zwischen den Weinbergen zu machen und den Tag bei einer kleinen Weinprobe in Ihrem Guesthouse ausklingen zu lassen.

    Spaziergang zwischen den Reben

    Spaziergang zwischen den Weinreben

    Tag 6: Wein aus der Region probieren

    Heute bleibt Ihnen ausreichend Zeit die Weinregion zu erkunden. Wir empfehlen Ihnen die Stadt zu Fuß zu erkunden, denn so können Sie viele Gebäude im kap-holländischen Stil aus nächster Nähe bewundern. Besuchen Sie auch den berühmten altholländischen „Oom Samie se Winkel“in Stellenbosch, ein Tante Emma Laden, der noch immer das geiche Sortiment wie zu Großmutters Zeiten führt.  Natürlich darf auch ein Besuch bei einem Winzer nicht fehlen. Eines der beliebtesten Weingüter ist „Blaauwklippen“. Es liegt ungefähr vier Kilometer südlich von Stellenbosch auf dem Weg nach Somerset West. Die beliebteste Rebsorte ist Cabernet Sauvignon. Die Weingüter liegen in malerischer Umgebung nicht weit voneinander entfernt. Zwischen den einzelnen Kostproben können Sie wunderbar zu Mittag essen oder picknicken.

    Reisen Sie entlang der Route 62

    Route 62 nach Oudtshoorn

    Tag 7: Stellenbosch – Oudtshoorn

    Tagesentfernung: circa 385 km

    Über die Route 62 reisen Sie weiter nach Oudtshoorn. Die Straße schlängelt sich durch fruchtbare Täler, vorbei an schroffen Felsformationen und über steile Pässe, die immer wieder spektakuläre Aussichten auf weite Ebenen bieten. Unterwegs passieren Sie auch viele Dörfer, die zu einem kleinen Zwischenstopp einladen. Die Route 62 zählt zu den längsten Weinstraßen der Welt, daher ist es lohnenswert auf einem Weingut zu einem kleinen Mittagessen einzukehren. Im Laufe des Nachmittags kommen Sie in Oudtshoorn, inmitten der Kleinen Karoo, an. Oudtshoorn ist das Zentrum der Straußenzucht und viele Straußenfarmen in der Umgebung öffnen Ihren Hof für Besucher. Sie übernachten etwas außerhalb der Stadt in einem stimmungsvollen Guesthouse mit Schwimmbad. Dort können Sie den Nachmittag ausklingen lassen und die Aussicht über die Swartberge in der Ferne genießen. Vielleicht haben Sie ja auch Lust, am Abend ein Straußensteak zu probieren? Wenn Sie möchten und Sie noch ein wenig mehr Zeit haben, planen wir Ihnen in Oudtshoorn gerne eine weitere Nacht ein. Die Strecke von Stellenbosch nach Oudtshoorn ist recht lang und es ist schön, noch etwas länger an einem Ort zu bleiben. In Oudtshoorn wird Ihnen bestimmt nicht langweilig.

    Die Laguen von Knysna

    Blick auf die Lagune von Knysna

    Tag 8: Oudtshoorn – Knysna

    Tagesantfernung: circa 110 km

    Ihre Rundreise durch Südafrika führt Sie heute über den 800 m hohen Outeniquapass und vorbei an der Lagune von Wilderness weiter an die Küste. Knysna ist einer der bekanntesten Orte an der Garden Route, da er als guter Ausgangspunkt für Tagesexkursionen gilt und zudem über eine der schönsten Lagunen verfügt. Wenn Sie Lust haben, machen Sie am Nachmittag einen Ausflug nach Brenton-on-Sea. Der weitläufige Sandstrand, der sich vier Kilometer bis Buffalo Bay zieht, lädt vor allem in der Nachmittagssonne zu Spaziergängen ein. Sie übernachten in einem kleinen Guesthouse, das einige Minuten vom Hafen entfernt liegt und eine schöne Aussicht über die Lagune bietet. Den Abend können Sie in einem der vielen guten Restaurants an der Waterfront ausklingen lassen. Möchten Sie einmal fangfrische Austern probieren, dann können wir das 34° South mit einer großen Auswahl an Seafood empfehlen.

    Felsige Küste bei Knysna

    An der Küste bei Knysna die Aussicht genießen

    Tag 9: Knysna

    Heute haben Sie den kompletten Tag Zeit, Knysna und die Umgebung zu erkunden. Wenn Sie etwas Aktives machen möchten, dann empfehlen wir Ihnen einen Bootsausflug zum Featherbed Nature Reserve zu machen. Auf der anderen Seite der Lagune startet eine etwa anderthalb stündige Wanderung entlang der Steilküste. Die spektakulären Aussichten über die Lagune, die felsige Küste und den blauen Ozean, die sich oben auf den „Knysna Heads“ bieten, entschädigen dafür, dass die Tour etwas touristischer ist. Im Anschluss an die Wanderung wartet ein Lunch zur Stärkung auf Sie. Da dieser Ausflug eine Mindestteilnehmerzahl hat, können Sie ihn am einfachsten vor Ort buchen. Alternativ können Sie auch in etwa 45 Minuten nach Plettenberg Bay fahren und dort eine Wal- oder Delfintour machen. Im Anschluss bietet sich noch ein Abstecher ins Robberg Nature Reseve an, wo man auf drei unterschiedlich langen Wanderwegen die Halbinsel erkunden und Robben an der schroffen Küste beobachten kann.

    Hängebrücke im Tsitsikamma Nationalpark

    Suspension Bridge im Tsitsikamma Nationalpark

    Tag 10: Knysna – Addo

    Tagesentfernung: circa 300 km

    Nach dem Aufenthalt in Knysna fahren Sie weiter nach Addo. Unterwegs können Sie einen Zwischenstopp im Tsitsikamma Nationalpark einlegen. Bei bei einer kurzen Wanderung zur Suspension Bridge können Sie sich die Beine vertreten. Anschließend reisen Sie weiter entlang der Küste. Wenn Sie vor den Safaritagen noch etwas Zeit am Strand verbringen möchten, dann können wir Ihnen auch eine Unterkunft im Badeort St. Francis Bay einplanen, geben Sie uns einfach Bescheid. Am späten Nachmittag erreichen Sie Ihre Unterkunft in Addo, in der Nähe des Addo Elephant Nationalparks. Sie wohnen in einem schönen Landhaus mit großzügigem Garten.

    Selber im Addo Park auf Safari gehen

    Mit dem eigenen Mietwagen kommen Sie den Elefanten im Addo ganz nah

    Tag 11: Addo

    Heute können Sie den kompletten Tag im Addo Elephant Nationalpark wilden Tieren auflauern. Der Park verfügt über ordentliche Sandwege, auf denen Sie mit dem eigenen Wagen problemlos fahren können. Er ist vor allem für seine Elefanten bekannt, aber auch Nashörner, Buschböcke, Kudus (beides Antilopenarten) und Zebras haben dort ihren Lebensraum. Mit etwas Glück bekommen Sie vielleicht sogar eine Hyäne oder einen Löwen zu Gesicht. Sie sollten auf jeden Fall Ihre Kamera bereithalten. Einige tolle Fotos sind Ihnen gewiss. Der wunderschöne Park liegt mitten im dicht bewachsenen grünen Tal und verdankt seinen Namen den 11 Elefanten, die hier 1931 lebten. Er wurde gegründet, um die grauen Riesen vor dem Aussterben zu schützen. Eine Erfolgsgeschichte, denn heute leben circa 450 Elefanten im Park. Besuchen Sie auf jeden Fall die Wasserlöcher, wo ganze Elefantenherden zum Trinken und Baden hinkommen.

    Bootstransfer über den Kariega Fluss

    Mit dem Boot fahren Sie über den Kariega Fluss zum privaten Safari Reservat

    Tag 12: Addo – Ostkap Safari Lodge

    Tagesentfernung: circa 110 km

    Wir raten Ihnen, heute frühzeitig aufzubrechen, damit Sie spätestens um 11.00 Uhr in Kenton-on-Sea sind. Von Addo aus benötigen Sie dafür ungefähr zwei Stunden. In dem etwas schläfrigen Dorf an der Mündung des Kariega Flusses angekommen, lassen Sie Ihr Auto auf dem bewachten Parkplatz stehen. Sie werden bereits vom Boot erwartet, das Sie innerhalb von 45 Minuten zum Reservat bringt. Stromaufwärts geht es zum Camp. Unterwegs genießen Sie die wunderbare Umgebung, während der Ranger Ihnen interessante Geschichten erzählt. Am Ufer angekommen, steht zunächst ein Mittagessen für Sie bereit. Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Ende des Tages brechen Sie zusammen mit dem Ranger auf, um im Busch wilde Tiere zu entdecken. Die Safari findet mit dem Sonnenuntergang ihren Abschluss, bevor Sie gemeinsam Ihr Abendessen am offenen Kamin genießen.

    Elefanten im priavten Reservat am Ostkap

    Auf Ihrer Safari am Ostkap werden Sie neben Elefanten, Nashörnern auch Löwen entdecken können

    Tag 13: Ostkap Safari Lodge

    Heute werden Sie früh geweckt. Nach einem leichten Frühstück steigen Sie in den Jeep, um das Erwachen des Buschs zu erleben. Der Ranger hat Unmengen interessanter Informationen für Sie und wird Augen und Ohren offen halten, um Ihnen möglichst viele Bewohner des Buschs präsentieren zu können. Am Nachmittag können Sie sich die Zeit selber einteilen. Entspannen Sie bei Ihrer Urlaubslektüre oder unternehmen Sie eine kleine Kanufahrt. Am Ende des Nachmittages steht eine weitere Safari auf dem Programm. Wahrscheinlich ist Ihr Blick für die Tiere der Umgebung jetzt schon etwas geschärft. Ein Fernglas kann Sie auf jeden Fall unterstützen. Am Abend können Sie bei einem guten Abendessen die Erfahrungen des Tages miteinander austauschen. Nach einem gemeinsamen Getränk fallen Sie mit den Buschgeräuschen im Hintergrund in Ihren verdienten Schlaf.

    Ausblick Reservat am Ostkap

    Ausblick über das Rerservat und den Kariega Fluss

    Tag 14: Ostkap Safari Lodge – Port Elizabeth

    Tagesentfernung: circa 140 km

    Nach den beiden Nächten im Safarizelt beenden Sie heute Ihr Abenteuer am Ostkap. Nach einer weiteren Safaritour am Morgen können Sie noch ein letztes Mal den Ausblick über das Reservat und den Kariega Fluss genießen. Anschließend werden Sie mit dem Boot wieder zurück zu Ihrem Mietwagen gebracht, von dort fahren Sie dann nach Port Elizabeth. Die Stadt liegt an der Algoa Bucht und ist die fünftgrößte Stadt Südafrikas. Sie wird auch PE genannt und ist als freundliche Stadt bekannt. Es gibt ein paar Strände: King’s, Humewood, Hobie und Pollock. Die letzte Nacht Ihrer Südafrikareise wohnen Sie in einem schönen Hotel in der Nähe dieser Sandstrände und des Flughafens.

    Rückflug ab Port Eliazbeth zum Beispiel mit South African Airways

    Gute Verbindungen ab Port Elizabeth bietet South African Airways

    Tag 15 – 16: Abschied aus Südafrika und Ankunft zuhause

    Heute geben Sie Ihren Mietwagen wieder mit vollem Tank am Flughafen von Port Elizabeth ab. Sie fliegen über Kapstadt oder Johannesburg zurück nach Hause. Nun sind wir sehr gespannt, wie Ihnen die Reise gefallen hat. Melden Sie sich gerne mit einem kurzen Feedback und vielleicht auch einigen Schnappschüssen bei uns. Bei weiteren Fragen zu dieser Rundreise durch Südafrika, schreiben Sie uns eine Mail an info@erlebe-suedafrika.de oder rufen Sie uns an unter +492837-6638-102 . Sie können diese Südafrika Rundreise mit unserem Anfrageformular