Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Südafrika

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638102

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Auf sandigen Pisten

    16 Tage 4x4 Rundreise durch Südafrika und Mosambik

    Auf sandigen Pisten
    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise mit Geländewagen und Dachzelt
    Reisedauer: 16 Tage / 15 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Pretoria - Blyde River Canyon - Krüger Nationalpark - Mlilwane (Swaziland) - Ponta Malongane (Mosambik) - Hluhluwe - Dolphin Coast - Drakensberge – Johannesburg
    Reisepreis: ab € 1264,- p.P. bei 2 Personen (J bis Oktober 2017)
    ab € 1396,- p.P bei 2 Personen (Juli bis Oktober 2017)

    Bei dieser Rundreise im Geländewagen mit Dachzelt kombinieren Sie die Höhepunkte des nördlichen Südafrikas mit einem Abstecher an die Küste von Mosambik. Über sandige Pisten fahren Sie zu einzigartigen Orten. Ihren Schlafplatz haben Sie immer dabei, denn Sie übernachten im Dachzelt Ihres Autos. Nach einigen Safaritagen im Krüger besuchen Sie das kleine Königreich Swaziland. Dann führt Sie Ihre Reise zu den langen Sandstränden und bunten Schnorchelrevieren in Mosambik. Sobald Sie wieder in Südafrika sind, besuchen Sie den Hluhluwe Park mit den vom Aussterben bedrohten schwarzen Nashörnern und die spektakulären Drakensberge.

    Übernachtung: 1 Nacht im Gästehaus in Pretoria und 12 Nächte auf Campingplätzen im Dachzelt Ihres Geländewagen Komfort 1-3
    Transport: Transfer inkl. Englischsprachigem Fahrer vom Flughafen zum Depot , 14 Tage mit dem Geländewagen Single Cab inkl. Vollkasko-Versicherung (auch Double Cab möglich)
    Mahlzeiten: 1 x Frühstück, Selbstverpflegung auf den Campingplätzen
    Sonstiges: Informationspaket mit detaillierter englischer Routenbeschreibung, Straßenkarte, englische Einführung in den Geländewagen, Grenzpapiere für das Fahrzeug, 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agenturen vor Ort, Campingausrüstung, unbegrenzte Kilometer
    • Benzin

    • Visum für Mosambik ca. € 50 p.P.

    • Zoll und Grenzkosten

    • Parkeintritte & Trinkgelder

    • Weitere Mahlzeiten

    • Internationaler Flug

    Besuchen Sie das berühmte Union Building

    Pretoria ist der ideale Start für Ihre Allradrundreise

    Tag 1-2 : Flug nach Johannesburg, Pretoria Guesthouse

    Tagesentfernung: circa 60 km

    Ihre abenteuerliche Selbstfahrerreise durch Südafrika und Mosambik startet mit dem Flug von Deutschland nach Johannesburg. In der Ankunftshalle werden Sie bereits von unserem lokalen Vertreter erwartet und zur Vermietstation gebracht. Hier können Sie in Ruhe die Formalitäten erledigen und Ihr Fahrzeug und die Campingausrüstung überprüfen. Sie erhalten eine ausführliche Einweisung und werden auch das Dachzelt einmal gemeinsam aufklappen. Sobald Sie Ihr Gepäck verstaut haben und alle Fragen geklärt sind, kann das Abenteuer losgehen. Direkt in der Nähe der Vermietstation gibt es einen großen Supermarkt, in dem Sie sich gut mit den Vorräten für Ihre Tour eindecken können. Dann fahren Sie in etwa einer Stunde nach Pretoria, denn für die erste Nacht auf dem afrikanischen Kontinent haben wir ein gemütliches Guesthouse für Sie eingeplant. So können Sie sich vom langen Flug erholen, am Pool entspannen oder die Stadt erkunden. Wenn Sie erst am Abend in Johannesburg ankommen, dann übernachten Sie in einem kleinen Guesthouse in der Nähe des Flughafens. Die Übernahme des Fahrzeugs findet dann erst am nächsten Morgen statt.

    Ausblick auf den Blyde River Canyon

    Der Blyde River Canyon ist der ideale Zwischenstopp

    Tag 3: Pretoria – Blyde River Canyon

    Tagesentfernung: circa 450 km

    Heute starten Sie Ihre Reise mit einer ersten Etappe von etwa fünf Stunden. Über die N12 und N4 machen Sie sich auf den Weg zum Blyde River Canyon. Wir empfehlen Ihnen heute direkt nach dem Frühstück zu starten, so dass Sie am Nachmittag ausreichend Zeit haben, an den vielen Aussichtspunkten entlang des Canyons zu stoppen. Genießen Sie den Ausblick auf die drei Rondavels und besuchen Sie auch die sonderbaren Felsformationen Bourkes Luck Potholes und den Aussichtspunkt Gods Window. Auf einem Campingplatz, etwa 15 Minuten von den berühmten Rondavels entfernt, schlagen Sie heute zum ersten Mal Ihr Dachzelt auf. Wenn Sie heute noch keine Lust haben selbst zu kochen, können Sie auch im Restaurant essen gehen. Ansonsten haben Sie die Möglichkeit, sich in einem kleinen Supermarkt mit den wichtigsten Lebensmitteln einzudecken.

    Safari im Krüger Park

    Fotostopp im Krüger Nationalpark

    Tag 4: Blyde River Canyon – Krüger Park

    Tagesentfernung: circa 1 Stunde bis zum Krüger Gate

    Nach dem Frühstück fahren Sie etwa eine Stunde zum Open Gate des Krüger Parks. Heute haben Sie den ganzen Tag Zeit, um mit dem eigenen Fahrzeug auf Safari zu gehen. Am Eingang lohnt es sich, eine Karte des Parks zu kaufen, so dass Sie sich erstmal einen guten Überblick über die Routen, Wasserlöcher und Camps im Park verschaffen können. Die Wege im Krüger Park sind ausgezeichnet und Sie werden sicher zahlreichen Tieren begegnen. Bei den verschiedenen Camps des Parks, aber auch auf einem der vielen Parkplätze, können Sie unterwegs (Foto-) Stopps machen. Bedenken Sie aber, dass Sie im Park maximal 40 – 50 km/h fahren dürfen und bis Sonnenuntergang im Camp sein müssen. Lassen Sie die Stopps also besser nicht zu lang werden! Während der Fahrt sehen Sie viele Giraffen, Zebras, Impalas und Gnus – das können wir schon fast garantieren. Wenn Sie gut aufpassen, sehen Sie vielleicht auch einen Löwen oder ein anderes Mitglied der Big 5. Über Asphalt und Sandwege (ja, die gibt es auch) fahren Sie zu einem der Restcamps mitten im Krüger Park. Hier schlagen Sie Ihr Schlafzimmer auf dem Dach wieder auf und können am Abend den Geräuschen des Buschs lauschen.

    Männlicher Löwe mit zwei Jungen

    Löwen im Krüger Nationalpark

    Tag 5: Krüger Nationalpark

    Tagesentfernung: circa 70 km

    Heute haben Sie genug Zeit, um den Park weiter zu erkunden. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Route durch den Park vorab zu planen, so dass Sie nichts verpassen. Sie können natürlich auch vor Ort eine geführte Foto-Safari oder einen Gamewalk buchen. Vielleicht stehen Sie plötzlich „Auge in Auge“ mit einer Löwenfamilie oder begegnen einer grasenden Giraffe. Der ganze Tag ist gefüllt mit besonderen Erlebnissen, von denen Sie Zuhause mit Sicherheit noch lange erzählen werden. Halten Sie Ihre Kamera deshalb immer bereit. Sorgen Sie dafür, dass Sie vorher schon die wichtigsten Einkäufe getätigt haben, denn dann können Sie am Abend einen herrlichen Braai genießen. Sie übernachten auf einem Campingplatz eines südlichen Restcamps.

    See im Mlilwane Wildlife Sanctuary

    Halten Sie beim Spaziergang im Mlilwane die Augen auf, denn im See gibt es Hippos und Krokodile!

    Tag 6: Krüger Park – Swaziland

    Tagesentfernung: circa 275 km, 5 Stunden

    Heute führt Sie Ihre individuelle Jeep Safari weiter in den Süden. Sie verlassen den Krüger Park durch das Malelane Gate und folgen dem Weg Richtung Grenze. Am Grenzposten Jeppe´s Reef verlassen Sie Südafrika. Sie erhalten Ihren Einreisestempel und können dann nach Swaziland einreisen. Über Piggs Peak und die Hauptstadt Mbabane fahren Sie zum Mlilwane Nationalpark, wo Sie auf dem Campingplatz des Parks übernachten. Im Park gibt es auch ein Restaurant, einen kleinen Laden und einen Pool. Am Abend können Sie gemütlich am Lagerfeuer sitzen. Schauen Sie sich auch die neben den Campingplätzen stehenden Bienenkorbhäuser der Swazi an oder besuchen Sie vor der Dunkelheit eines der traditionellen Zuludörfer in der Umgebung. Wenn Sie lieber aktiv unterwegs sind, sollten Sie mittags einen der Wanderwege machen: die perfekte Art, den Park kennen zu lernen. Alternativ können Sie auch einen Reitausflug machen oder mit einem Moutainbike den Park erkunden. Diese Aktivitäten können Sie einfach vor Ort buchen. Am Ende des Tages entspannen Sie sich, genauso wie die Nilpferde, beim “Hippo-Pool” im Park. Während die Nilpferde sich im Pool abkühlen, genießen Sie das tolle Schauspiel mit einem Getränk in der Hand.

    Sonnenuntergang in Mosambik

    Endlich in Mosambik angekommen & einen ersten Sundowner genießen

    Tag 7: Swaziland – Ponta Malongane (Mosambik)

    Tagesentfernung: circa 285 km, 5 Stunden

    Heute steht eine beeindruckende Fahrt nach Mosambik auf dem Programm. Über den Lavumisa Grenzposten lenken Sie Ihren Wagen wieder aus Swaziland hinaus und haben heute die Möglichkeit, den 4×4 Antrieb Ihres Autos mal richtig zu nutzen. Über Jozini fahren Sie zum Kosi Bay Grenzübergang nach Mosambik. Bedenken Sie dabei, dass die Grenzformalitäten länger dauern können – starten Sie also früh genug. Sobald Sie die Grenze passiert haben, gehen die Asphaltwege in Sandwege über und das Allrad-Vergnügen kann jetzt richtig beginnen. Etwa 15 km fahren Sie auf sandigen Pisten Richtung Küste. Nicht anhalten und nicht im Tiefsand stecken bleiben ist hier die Devise! Nach einer abenteuerlichen Stunde erreichen Sie Ponta Malongane, wo Sie für die nächsten drei Nächte Ihr Dachzelt auf einem Campingplatz in der Nähe der bewaldeten Dünen aufschlagen. Lassen Sie den abenteuerlichen Tag bei einem ersten Sundowner in Mosambik ausklingen.

    In Mosambik mit Delfinen schwimmen

    Auf dieser Tour können Sie ins Wasser springen und mit den Delfinen schwimmen – eine tolle Erfahrung!

    Tag 8: Ponta Malongane Schwimmen mit den Delfinen

    Nach den Etappen der letzten Tage ist es schön, dass Sie heute Ihren Geländewagen nicht (weit) bewegen müssen. Wenn Sie einfach nur entspannen möchten, dann sind Sie hier genau richtig. Vom Campingplatz aus erreichen Sie in wenigen Minuten zu Fuß den Strand von Ponta Malongane. Wenn Sie lieber etwas Aktiveres machen möchten, dann lohnt es sich, einen Abstecher in den Nachbarort Ponta D’Ouro zu machen. Hier sitzt die Organisation Dolphin Encounters, die Fahrten zu den wilden Delfinen anbietet und Ihnen viel über das Leben der Meeressäuger berichten kann. Sobald Sie die ersten Tümmler entdeckt haben, springen Sie selbst ins Wasser. Es ist eine besondere Erfahrung, zwischen den Tieren zu schwimmen! Natürlich gehört bei einer Safari, egal ob an Land oder Wasser, aber auch immer etwas Glück dazu. Da es sich um wild lebende Tiere handelt, können wir Ihnen natürlich nicht garantieren, dass Sie sich die Delfine immer blicken lassen. Aber die Chancen stehen hier grundsätzlich sehr gut. Diese Aktivität können Sie vor Ort buchen. Da die Exkursion stark wetterabhängig ist, ist es nicht möglich, sie schon vorab zu buchen.

    Cocktail trinken am Strand von Ponta Malongane

    Probieren Sie einen leckeren Cocktail und genießen Sie den Ausblick auf das Meer

    Tag 9: Ponta Malongane

    Die Küste von Mosambik ist – neben den endlosen Sandstränden – vor allem für die bunte und abwechslungsreiche Unterwasserwelt bekannt. Nahe der Küste gibt es zahlreiche Korallenriffe, die zum Schnorcheln und Tauchen einladen. Die verschiedenen Riffe befinden sich zwischen 300 m und 7 km vor der Küste und haben sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene etwas zu bieten. Lassen Sie sich zwischen den bunten Fischen treiben und genießen Sie die farbenfrohe Unterwasserwelt. In Ponta Malongane und Ponta D’Ouro gibt es einige Tauchschulen, bei denen Sie sich eine entsprechende Ausrüstung mieten und Ausflüge buchen können. Da Ponta D’Ouro auch bei den Südafrikanern ein beliebter Urlaubsort ist, kann es an den Wochenenden und in der Ferienzeit recht voll werden. Wenn Sie keine Lust auf großen Trubel haben, sollten Sie in dieser Zeit besser in Ponta Malongane bleiben. Der weitläufige Strand mit seinen hohen bewachsenen Dünen lädt zu Spaziergängen ein. Ein toller Ort, um die bisherigen Eindrücke der Reise Revue passieren zu lassen.

    Elefant kreuzt im Hluhluwe Park den Weg

    Fahren Sie vorsichtig, denn die grauen Riesen tauchen plötzlich aus dem dichten Gebüsch auf!

    Tag 10: Ponta Malongane – Hluhluwe

    Tagesentfernung: circa 200 km

    Heute heißt es wieder Abschied nehmen von Ponta Malongane und Mosambik. Nach den Tagen an der tropischen Küste klappen Sie Ihr Dachzelt wieder ein und machen sich auf den Weg zurück zur „bewohnten Welt“. Sobald Sie wieder südafrikanische Boden und somit asphaltierte Straßen unter den Rädern haben, setzen Sie Ihre Selbstfahrerreise in Richtung Hluhluwe fort. Der Weg führt Sie zum Teil durch den iSimangaliso Wetland Park, der sich vom Indischen Ozean bis zum Mkuze Game Reserve erstreckt. Wenn Sie rechtzeitig gestartet sind, können Sie natürlich auch noch eine Safari im Mkuze Game Reserve machen. Besonders lohnenswert ist ein Abstecher zu den Wasserstellen, wo es einige überdachte Unterstände gibt. Besonders Vogelbeobachter kommen hier auf ihre Kosten, denn im Reservat sind über 400 Vogelarten beheimatet. Am Abend schlagen Sie Ihr Dachzelt auf einem Campingplatz in Hluhluwe, etwa 20 Minuten vom Gate des Hluhluwe-Imfolozi Game Reserves, auf. Heute sollten Sie früh schlafen gehen, damit Sie am nächsten Morgen rechtzeitig zum Sonnenaufgang am Eingang des Parks sind.

    Nashörner am Wasserloch im Hluhluwe Park

    Der Hluhluwe Park ist vor allem für die vielen Nashörner bekannt.

    Tag 11: Hluhluwe – Imfolozi

    Wenn Sie auf Ihrer Rundreise noch nicht alle Big Five entdeckt haben, dann haben Sie heute nochmal gute Chancen dazu. Direkt zum Sonnenaufgang sollten Sie Ihre Safari im Hluhluwe-Imfolozi Nationalpark starten, denn in den frühen Morgenstunden sind die Tiere in der Regel sehr aktiv. Neben Löwen, vielen Elefanten und Giraffen ist dieser Park vor allem für die vom Aussterben bedrohten schwarzen Nashörner bekannt. Sie haben den ganzen Tag zur freien Verfügung und können selbst entscheiden, welche Route Sie wählen und wie lange die Safari dauern soll. Da es im Reservat nur feste Unterkünfte gibt, schlafen Sie heute Nacht wieder auf dem Campingplatz außerhalb des Parks. Alternativ können wir für Sie auch ein Chalet direkt im Hluhluwe Park einplanen. Dann haben Sie auch die Möglichkeit, eine geführte Safari durch den Park zu buchen. Geben Sie uns einfach Bescheid, wenn Sie Interesse daran haben.

    Auf der Suche nach Hippos in St. Lucia

    Bei einem Abstecher nach St. Lucia können Sie mit etwas Glück Hippos beobachten.

    Tag 12: Hluhluwe – Dolphin Coast

    Tagesentfernung: circa 220 km

    Um die lange Etappe bis in die Drakensberge zu unterbrechen, haben wir Ihnen eine Zwischenübernachtung an der Dolphin Coast eingeplant. Wenn Sie heute morgen früh aufbrechen, haben Sie Zeit genug, um noch einen Abstecher nach St. Lucia zu machen. In dem St. Lucia Wetland Park, der an den kleinen Ferienort grenzt, können Sie das ganze Jahr über Hippos beobachten. Anschließend fahren Sie über eine ruhige Schnellstraße entlang des Indischen Ozeans zu einem kleinen Küstenstädtchen in der Nähe von Durban. Damit Sie nicht in der hektischen Großstadt Durban selbst übernachten müssen, haben wir einen Campingplatz in einem der kleinen Vororte für Sie gewählt. Hier herrscht eine entspannte Urlaubsatmosphäre. Die gesamte Küste rund um Durban bietet subtropisches Klima. Wenn Sie rechtzeitig ankommen, können Sie also noch etwas an den langen Sandstränden entspannen. Am Abend fallen Sie mit den Geräuschen des Indischen Ozeans im Hintergrund in den Schlaf.

    Wanderwege in den Drakensbergen

    In den Drakensbergen gibt es viele Wanderwege unterschiedlicher Dauer

    Tag 13: Dolphin Coast – Drakensberge

    Tagesentfernung: circa 4 Std., 325 km

    Heute nehmen Sie Abschied von der Küstenregion und fahren quer durch das Binnenland in die Drakensberge. Nach einiger Zeit tauchen die Spitzen der Berge in der Ferne auf. Das Drakensberg Massiv hat bis zu 3500 m hohe Gipfel und besteht vor allem aus grünen Basaltbergen mit zahlreichen Bergbächen. Ihre Ausgangsbasis für die kommenden Tage ist ein Campingplatz im Royal Natal oder Golden Gate Nationalpark. Da es hier nur wenige Einkaufsmöglichkeiten gibt, sollten Sie sich bereits in Durban mit den wichtigsten Lebensmitteln für die nächsten Tage eindecken. Wenn Sie gegen Mittag ankommen, können Sie bereits eine kurze Wanderung durch die Berge machen. Erkundigen Sie sich am Campingplatz über die verschiedenen Routen und Startpunkte, denn die Gastgeber kennen die Gegend natürlich wie ihre Westentasche. Es gibt für jeden Wanderer eine passende Route. Nach einigen Stunden an der frischen Bergluft haben wir unseren wohlverdienten Drink in der untergehenden Sonne sehr genossen.

    Reitausflug in den Drakensbergen

    Mit einem Reitausflug in den Drakensbergen können Sie Ihre Reise durch Südafrika aktiv gestalten.

    Tag 14: Aufenthalt in den Drakensbergen

    Heute kommen Ihre Wanderschuhe erst richtig zum Einsatz, denn Sie haben einen vollen Tag Zeit, um die Drakensberge zu Fuß zu entdecken. Nehmen Sie ausreichend Proviant für den Tag mit, da es auf den verschiedenen Wanderwegen keine Restaurants gibt. Geeignete Picknickplätze für Ihre Brotzeit gibt es dafür genügend. Über schmale Pfade, durch dichtes Gras und vorbei an Bergbächen wandern Sie mit Blick auf das raue Bergmassiv. Die Umgebung bietet auch eine artenreiche Fauna. Mit etwas Glück können Sie vielleicht sogar einen schwarzen Adler entdecken. Das Wetter in den Bergen ist wechselhaft, vor allem in den Sommermonaten von Oktober bis März. Es herrschen Temperaturen von 15 bis 35 Grad, ein heftiger und plötzlicher Schauer am Nachmittag ist keine Seltenheit. Nehmen Sie daher für alle Wetterlagen entsprechende Kleidung mit. Falls Sie nicht so gerne wandern, können Sie in der Umgebung auch viele andere Dinge wie Mountainbiking, Kanu fahren oder Reiten unternehmen. Am Abend klappen Sie zum letzten Mal auf dieser Reise das Dachzelt aus und genießen die Geräusche der afrikanischen Natur. Tipp: In den Wintermonaten kann es in den Bergen sehr kalt werden. Wenn Sie zu dieser Jahreszeit reisen, empfehlen wir Ihnen eine feste Unterkunft zu buchen. Geben Sie uns einfach Bescheid, wenn Sie Interesse daran haben.

    Ausblick auf die Drakensberge

    Auf der letzten Etappe können Sie noch einmal das tolle Panorama der Drakensberge genießen.

    Tag 15/16: Abschied aus Südafrika

    Tagesentfernung: ca. 5 Std., 380 km

    Heute Morgen können Sie in aller Ruhe frühstücken, bevor Sie das Dachzelt zum letzten Mal einklappen. Säubern Sie alle Campingsachen und verstauen Sie diese gut im Fahrzeug. Dann machen Sie sich langsam auf den Rückweg nach Johannesburg. Wenn Sie die Drakensberge hinter sich gelassen haben, wird die Landschaft unspektakulär. Unterwegs gibt es also nicht mehr allzuviel zu sehen. Machen Sie sich dennoch rechtzeitig auf den Weg, da das Fahrzeug bis spätestens 16 Uhr zurückgegeben werden muss, denn dann schließt das Depot. Gemeinsam mit einem Vertreter des Mietwagenanbieters kontrollieren Sie das Fahrzeug. Wenn Sie möchten können Sie sich bei der Vermietstation noch kurz frisch machen, anschließend erhalten Sie einen Transfer zum Flughafen, der nur zehn Minuten von der Vermietstation entfernt liegt. Im Laufe des Abends fliegen Sie zurück nach Hause und beenden Ihren unvergesslichen Urlaub in Südafrika und Mosambik. Wir sind gespannt auf Ihre Reisegeschichten und freuen uns über eine Mail mit Ihren Erlebnissen. Wenn Sie noch Fragen zu unseren Selbstfahrerreisen durch Südafrika haben, dann senden Sie eine Mail an info@erlebe-suedafrika.de oder rufen Sie uns an unter + 49 (0) 2837 6638 102. Sie können diese Rundreise mit unserem Buchungsformular buchen.