Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Südafrika

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638102

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Safari Abenteuer Botswana & Victoria Wasserfälle

    20 Tage 4x4 Rundreise Südafrika, Botswana, Sambia

    Safari Abenteuer Botswana & Victoria Wasserfälle
    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise mit Geländewagen und Dachzelt
    Reisedauer: 20 Tage / 19 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Johannesburg - Pilanesberg - Selibe Phikwe - Nata - Makgadikgadi - Kasane – Livingstone (Victoria Falls) - Kasane - Chobe - Moremi - Maun (Okavango Delta) - Makgadikgadi - Palapye - Marakele - Johannesburg
    Reisepreis: ab € 2410,- p.P. bei 2 Personen (November bis Juni 2017)
    ab € 2392,- p.P bei 2 Personen (Juli bis Oktober 2017)

    Bei dieser abenteuerlichen Reise mit dem Geländewagen besuchen Sie die schönsten Parks des südlichen Afrikas in drei Ländern und legen in knapp drei Wochen etwa 3500 bis 4000 km zurück. Sie besuchen den südafrikanischen Pilanesberg und Marakele Nationalpark, zwei oft unterschätzte Big-5-Reservate nördlich von Johannesburg. Hier schlagen Sie Ihr Zelt auf und genießen die Natur. In Botswana besuchen Sie neben den ausgedehnten Makgadikgadi Salzpfannen auch den Chobe und Moremi Nationalpark. Abgerundet wird Ihre Riese durch einen Abstecher nach Sambia zu den überwältigenden Victoria Wasserfällen.

    Übernachtung: 1 Nacht im Gästehaus in Johannesburg, 1 Nacht in einer gemütlichen Lodge in Selibe Phikwe, 2 Nächte im Safarizelt in Livingstone und 13 Nächte auf Campingplätzen im Dachzelt Ihres Geländewagen Komfort 1-3
    Aktivitäten: Safariaktivitäten in der privaten Buschlodge mit Englischsprachigem Guide
    Transport: 18 Tage mit dem Geländewagen Single Cab inkl. Vollkasko-Versicherung (auch Double Cab möglich), Transfers von Kasane nach Livingstone und wieder zurück
    Mahlzeiten: 3 x Frühstück, Selbstverpflegung auf den Campingplätzen und in Selibe Phikwe
    Sonstiges: Informationspaket mit detaillierter englischer Routenbeschreibung, Straßenkarte, englische Einführung in den Geländewagen, Grenzpapiere für das Fahrzeug, 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agenturen vor Ort, Campingausrüstung, unbegrenzte Kilometer
    • Benzin

    • Visum für Sambia ca. € 50 p.P.

    • Botswana Tourismussteuer bei Einreise ca. € 30 p.P.

    • Zoll und Grenzkosten

    • Parkeintritte & Trinkgelder

    • Weitere Mahlzeiten

    • Internationaler Flug

    Geländewagen mit eingeklapptem Dachzelt

    Ihr zu Hause für die kommenden Tage

    Tag 1 – 2: Flug nach Johannesburg, Aufenthalt Johannesburg

    Sie starten Ihre Südafrikareise mit dem Flug nach Johannesburg. In der Ankunftshalle des Flughafens werden Sie bereits von unserem Vertreter erwartet und zur nahegelegene Vermietstation gebracht, wo Sie Ihren Geländewagen mit Dachzelt in Empfang nehmen. Etwa 2-3 Stunden dauert die Übergabe, bei der Sie in aller Ruhe die Formalitäten regeln und das Fahrzeug samt Campingausrüstung kontrollieren. Nach einer guten Einweisung sind Sie dann bereit für Ihr großes Abenteuer. Direkt in der Nähe der Vermietstation gibt es einen großen Supermarkt. Hier können Sie sich mit den wichtigsten Vorräten für Ihre Reise eindecken. Damit Sie ausreichend Zeit haben sich von dem langen Flug zu erholen, haben wir für Sie eine erste Nacht in einem Guesthouse in Johannesburg eingeplant. Am Nachmittag können Sie dann auf dem grünen Gelände die ersten Tagesetappen Ihrer Reise planen.

    Unser Tipp: Training mit dem Geländewagen: Einige Strecken in Botswana, vor allem die Wege durch die Nationalparks Chobe und Moremi, sind nur mit einem 4×4 Auto befahrbar. Wenn Sie auf dieser Reise das erste Mal mit einem Geländewagen unterwegs sind, dann empfehlen wir Ihnen ein halbtägiges Training zu machen, damit Sie optimal für Ihre Tour durch das südliche Afrika vorbereitet sind. Wenn Sie Ihren Aufenthalt in Südafrika verlängern können, dann planen wir Ihnen gerne eine Zusatznacht in Johannesburg und das Training ein. Alternativ gibt es auch vor Ihrer Abreise verschiedene Möglichkeiten an einem Training in Deutschland teilzunehmen.

    Pilanesberg Game Reserve in Südafrika

    Das ideale Reservat für Ihre Safari

    Tag 3: Johannesburg – Pilanesberg

    Tagesentfernung: circa 250 km

    Heute sind Sie startbereit für Ihr „großes Abenteuer“! Es sind etwa 2,5 Stunden Fahrt bis zum Pilanesberg Park, wo Sie heute Abend auf einem der Campingplätze des Parks schlafen. Der Pilanesberg Nationalpark liegt im malariafreien Gebiet und ist nicht weit entfernt vom Glücksspielparadies Suncity. Das Reservat, mit seinen schönen erloschenen Vulkanen, erstreckt sich über etwa 500 Quadratkilometer. Außerdem ist der Park wegen den hier lebenden Breit- und Spitzmaulnashörnern bekannt. Aber auch Nilpferde, Elefanten, Giraffen, Büffel und Böcke aller Arten laufen hier herum. Wenn Sie direkt zu Beginn Ihrer Jeep Safari durch Afrika etwas Spektakuläres erleben möchten, dann können Sie das Gebiet bei einer Ballonfahrt entdecken. Das ist zwar nicht billig, aber ein Erlebnis, das Sie niemals wieder vergessen werden.

    Lernen Sie das Leben der Südafrikaner kennen

    Die Einheimischen heißen Sie herzlich Willkommen

    Tag 4: Pilanesberg – Selibe Phikwe

    Tagesentfernung: circa 465 km

    Heute steht Botswana auf dem Programm. Zuerst führt Sie Ihre Reise durch die Bergketten des Soutpans Gebirges. Wenn Sie Glück haben können Sie eine herrliche Aussicht genießen. Oft passiert es, dass die Gipfel in Nebel gehüllt sind, aber eigentlich hat das auch etwas geheimnisvolles. Viele Legenden, die sich die Menschen hier erzählen, haben mit diesen nebligen Spitzen zu tun. Sie können es sich richtig vorstellen, wenn Sie die Gipfel sehen. Sobald Sie die Grenze erreicht und einen Stempel in Ihrem Pass haben fahren Sie in Richtung der Stadt Selibe Phikwe. Heute Abend schlafen Sie nicht in Ihrem Zelt, sondern in einer gemütlichen Lodge, wo Sie auch zu Abend essen können (nicht im Preis enthalten).

    Info: Bei der Einreise nach Botswana wird eine Tourismussteuer erhoben. Die Höhe der Steuer beträgt 30 US-Dollar (ca. 27 Euro) pro Person. Gezahlt werden kann diese in bar oder per Kreditkarte an speziellen Bezahlautomaten.

    Sie übernachten auf abenteuerliche Weise in Ihrem Dachzelt

    Ihr zu Hause für die kommenden Tage

    Tag 5: Selibe Phikwe – Nata

    Tagesentfernung: circa 335 km

    Jetzt führt Sie Ihre Jeep Safari weiter ins Landesinnere von Botswana. Über Serule und Francistown erreichen Sie Nata, wo Sie auf einem Campingplatz schlafen. Es ist eine ordentliche Fahrt, bei der Sie sich ein gutes Bild von der ländlichen Gegend Botswanas machen können. Unterwegs kommen Sie an kleinen Dörfern vorbei und sehen Menschen auf dem Feld arbeiten. Nata selbst ist ein typisches Pionierstädtchen. Trotz aller Versuche, die hier gestartet werden, sehen Sie doch, dass die Natur hier nie weit entfernt ist. Sie schlafen heute Abend in der Nähe der Makgadikgadi Salzflächen. Dieses Gebiet ist bekannt für seine weitläufigen Salzpfannen und die mit Mopane- und Arkazienbäumen bewachsenen Savannen. Auf dem Campingplatz gibt es verschiedene Möglichkeiten etwas für den nächsten Tag einzukaufen. Es gibt auch ein Schwimmbad wo Sie den Staub abspülen können. Am Abend klappen Sie Ihr Zelt wieder auf und schlafen unter freiem Sternenhimmel.

    Von Makgadikgadi aus können die Salzpfannen besuchen

    Die berühmten Salzpfannen sind einen Besuch wert

    Tag 6: Nata, Besuch der Makgadikgadi Salzflächen

    Heute haben Sie einen schönen Ruhetag und können in aller Ruhe die Umgebung erkunden. Nata ist vor allem für die Makgadikgadi Salzpfannen bekannt, die Sie auf jeden Fall besuchen sollten. Das weitläufige Gebiet ist wunderschön und riesengroß. Das gesamte Areal umfasst rund 37.000 Quadratkilometer. Auch die Anzahl der Flamingos und Pelikane sowie die Ausblicke sind beeindruckend. Es herrscht eine besondere Atmosphäre, eine Erfahrung, die schwer zu beschreiben ist und die Sie selber machen sollten. In der Nähe von Nata finden Sie auch das Nata Bird Sanctuary, welches für die verschiedenen hier lebenden Vogelarten bekannt ist. Fragen Sie, ob es irgendwo eine Wasserquelle gibt, denn es ist toll hunderte Flamingos, Pelikane, Enten und Gänse für einen erfrischenden Tauchgang oder einen Schluck Wasser zusammen kommen zu sehen.

    Bootsfahrt auf dem Chobe River

    Genießen Sie die Fahrt über den Chobe River

    Tag 7: Nata – Kasane

    Tagesentfernung: circa 300 km

    Ihre Reise geht weiter nach Kasane. Beachten Sie, dass Sie eine ordentliche Zeit unterwegs sein werden, denn die Straßen sind nicht überall in gutem Zustand. Kasane liegt am Ufer des Chobe Flusses. Wenn Sie gegen Mittag dort ankommen, dann haben Sie noch den ganzen Nachmittag Zeit um etwas zu unternehmen. Sehr zu empfehlen ist eine Bootsfahrt auf dem Fluss; ideal um einfach zu entspannen und die Umgebung einmal auf eine andere Art zu entdecken. Machen Sie den Ausflug zum Ende des Nachmittags, dann können Sie auch noch einen romantischen Sonnenuntergang genießen. Auf Ihrem Campingplatz, der direkt am Wasser liegt, klappen Sie Ihr Zelt auf. Wenn Sie heute Abend keine Lust haben zu kochen können Sie im Restaurant etwas essen (nicht im Preis enthalten).

    Die Victoria Wasserfälle

    Die Victoria Wasserfälle können Sie von Sambia oder Simbabwe besuchen

    Tag 8: Kasane – Livingstone

    Tagesentfernung: circa 65 km

    Stehen Sie heute früh auf, denn es wird Zeit für einen Besuch der beeindruckenden Victoria Falls in Sambia. Die Einheimischen nennen diese Wasserfälle auch „Mosi-oa-Tunya“. Bezüglich der Übersetzung gibt es verschiedene Meinungen, aber es bedeutet soviel wie „Rauch, der donnert“. Wir organisieren den Transfer nach Livingstone per Jeep und Boot. Den Mietwagen lassen Sie sicher in Kasane stehen. Das ist in der Regel viel billiger und es ist auch mal schön, sich keine Gedanken über die Route und den Grenzübergang machen zu müsse. An der Grenze zu Sambia können Sie für circa 50 US$ das Visum kaufen. Es ist praktisch diesen Betrag in Bargeld mitzunehmen. In Sambia angekommen übernachten Sie in komfortabel eingerichteten Safarizelten mit richtigen Betten, Elektrizität und einem eigenen Grill. Das Frühstück ist im Preis inklusive.

    Grenzübergang Sambia und Simbabwe

    Besuchen Sie die Brücke zwischen Sambia und Simbabwe

    Tag 9: Livingstone

    Heute können Sie in Ruhe ausschlafen und frühstücken. Besuchen Sie dann zuerst die 1.700 Meter breiten Wasserfälle, bei denen das Wasser mehr als 100 Meter in die Tiefe stürzt. Sie kaufen eine Eintrittskarte und betreten den Park. Nach einem etwa 15-minütigen Spaziergang (in Richtung des Lärms und des Wassernebels) kommen Sie an den Rand dieses Weltwunders. Wenn Sie wirklich nah dran wollen, sollten Sie eine Regenjacke dabei haben. Aber auch ohne Regenjacke können Sie den Wasserfall besichtigen: mit dem Helikopter können Sie einen spektakulären Rundflug machen. Noch Adrenalin übrig? Dann raften Sie doch über den Sambesi: eine der außergewöhnlichsten Raftingtouren der Welt. Da diese abhängig vom Wasserstand sind, können Sie sich stattdessen auch einfach beim Bungee Jumping von einer Brücke stürzen. Eine entspannte Kanu Fahrt auf dem Sambesi (Sonnenauf- oder -untergang), ist aber ebenfalls ein tolles Erlebnis, und die kleinen Märkte lohnen sich ebenfalls.

    Campingplatz in Botswana

    Ein Campingplatz auf Ihrer Reise durch das südliche Afrika

    Tag 10: Livingstone – Kasane

    Tagesentfernung: circa 65 km

    Nach dem Frühstück ist es Zeit sich von den Victoria Falls zu verabschieden, Sambia zu verlassen und wieder zurück nach Kasane zu fahren. Wenn Sie um die Mittagszeit dort eintreffen, haben Sie noch den ganzen Nachmittag Zeit etwas zu unternehmen. Sollten Sie auf Ihrer Reise bisher noch keine Zeit für eine Bootsfahrt gefunden haben, dann können Sie dies heute Nachmittag nachholen. Am Abend schlagen Sie wieder Ihr Zelt auf und schlafen auf dem Dach Ihres 4×4 Autos.

    Hinweis: Bitte beachten Sie, dass Sie beim Besuch von Sambia den Nachweis einer Gelbfieberimpfung haben müssen um wieder nach Botswana einreisen zu können.

    Auf Safari im Chobe Nationalpark

    Elefanten im Chobe Nationalpark

    Tag 11: Kasane – Chobe

    Tagesentfernung: circa 45 km

    Es ist wichtig, dass Sie heute zunächst einkaufen gehen, denn die kommenden Tage müssen Sie sich komplett selbst versorgen: das Busch Camping beginnt nun richtig. Einer der Höhepunkte Botswanas ist der Chobe Nationalpark, bekannt für seine großen Elefantenherden, die sich am Ufer des Chobe Flusses versammeln. Es bestehen große Chancen, dass Ihnen diese prächtigen Tieren bereits auf dem Weg ins Camp entgegenkommen. Der Campingplatz, auf dem Sie heute Abend Ihr Zelt aufbauen, grenzt an den Chobe Fluss. Seien Sie nicht erstaunt, wenn Sie nachts Rascheln oder andere Tiergeräusche hören; diese gehören nun mal zum Busch. So eine einzigartige Erfahrung machen Sie nicht jeden Tag. Natürlich müssen Sie Ihre Nahrungsmittel gut verstauen, wenn Sie nicht möchten, dass Sie am nächsten Morgen wach werden und feststellen, dass eine Hyäne mit Ihrem Frühstück davon ist.

    Büffel im Chobe Nationalpark

    Während Ihrer Safari sehen Sie auch Büffel

    Tag 12: Chobe

    Am frühen Morgen können Sie große Gruppen von Elefanten sehen, die herrlich im Wasser des Flusses baden. Es ist wirklich toll diese Tiere in der freien Natur aus der Nähe zu sehen. Halten Sie Ihre Kamera bereit, denn Sie werden sicherlich schöne Fotos machen können. Heute haben Sie den ganzen Tag Zeit um den Chobe Nationalpark zu erkunden und sich auf die Suche nach den verschiedenen, hier lebenden Tierarten zu machen. Mit einer übersichtlichen Karte können Sie Ihre Route selber planen. Im Chobe Nationalpark liegt Savuti; ein ausgetrockneter Sumpf der sich in weitläufiges Weideland verwandelt hat. Hier finden Sie viele Zebras, Gnus und Büffel, die sich das Gebiet als Lebensraum angeeignet haben. Aber sie sind hier nicht alleine, im Laufe der Jahre ist Savuti auch für die große Anzahl an Löwen in diesem Gebiet bekannt geworden. Umgeben von verschiedenen Tiergeräuschen werden Sie heute Abend unter dem Sternenhimmel in Ihrem Zelt einschlafen.

    Mit dem Geländewagen durch Botswana

    Mit dem Geländewagen meistern Sie auch die schweren Straßen

    Tag 13: Chobe – Moremi

    Tagesentfernung: circa 165 km

    Heute fahren Sie in den Moremi Park. Es ist ein schöner, aber doch recht schwerer Sandpfad, also Hände ans Steuer. Von einer Straße kann man hier nicht wirklich sprechen, es sind allemal sandige Spuren über die Sie fahren. Glücklicherweise sind Sie mittlerweile schon einige Zeit mit dem Auto unterwegs und schon ziemlich erfahren, so dass Sie die Strecke ohne Probleme zurücklegen werden. Sie übernachten zwei Nächte auf einem einfachen Campingplatz. Sie erkennen Ihren Platz an einer Nummer auf einem Baum. Sie übernachten mitten im Busch zwischen Nilpferden, Giraffen und Elefanten. Die vorhandenen Sanitäranlagen sind sehr einfach, aber dass Sie mitten im Busch schlafen ist wiederum ein tolles Erlebnis.

    Auf Safari im Moremi

    Entdecken Sie viele wilde Tiere im Moremo

    Tag 14: Moremi

    Moremi ist schlechthin ein Park für Raubtiere. Die großen Katzen, Hyänen, Wildhunde und viele Greifvögel werden hier regelmäßig gesehen. Außerdem laufen hier enorme Anzahlen von Elefanten herum. Der Kwai River und Chief’s Island gehen über in das Okavango Delta und sind die besten Gebiete um wild lebende Tiere zu beobachten. Während Ihres Aufenthaltes können Sie bei einer Pirschfahrt auf die Suche nach den verschiedenen Wildarten gehen.

    Mokorofahrt durch das Okavango Delta

    Mit dem Mokoro durchs Okavango Delta

    Tag 15: Moremi – Maun (Okavango)

    Tagesentfernung: circa 140 km

    Über das Süd-Gate verlassen Sie Moremi und reisen zurück in die bewohnte Welt. Unterwegs können Sie hier und da bereits einen Blick auf das Wasser eines der berühmtesten Naturschutzgebiete Afrikas werfen: das Okavango Delta. Ein riesiges Netz von großen und kleinen Wasserstraßen, das sich über hunderte von Kilometern erstreckt. Hier können Sie wirklich allem begegnen; von brüllenden Löwen und trötenden Elefanten bis hin zu farbenprächtigen Fröschen und knurrenden Nilpferden. Im Okavango Delta gibt es keine Straßen. Wenn Sie die Umgebung erkunden möchten, raten wir Ihnen noch eine weitere Nacht in Maun zu verbringen, dann können Sie mit einem kleinen Sportflugzeug einen Rundflug über das Delta machen; eine tolle Erfahrung die Tiere und das Gebiet aus der Luft zu sehen. Wenn Sie lieber mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben möchten, dann können Sie mit einem sogenannten Mokoro bzw. einem Einbaum, der als Kanu verwendet wird, eine Tour durch das Delta machen. Sie übernachten auf einem Campingplatz, wo Sie eine herrlich warme Dusche nehmen oder in den Pool tauchen können.

    Besuchen Sie die Salzpfannen von Maun aus

    Die bekannten Salzpfannen in Makgadikgadi

    Tag 16: Maun – Makgadikgadi Salzpfannen

    Tagesentfernung: circa 150 km

    Nach einer Nacht in Maun fahren Sie wieder in Richtung der Salzpfannen, an denen Sie bereits zu Beginn Ihrer Reise vorbeigekommen sind. Dieses Mal kommen Sie auf der anderen Seite dieser beeindruckenden Fläche aus. Sie haben ausreichend Zeit um den Park und die Nxai Salzpfannen zu sehen. Hier finden Sie auch die berühmten Baines Baobab Bäume. Im 19. Jahrhundert malte Thomas Baines diese Bäume während seiner Entdeckungsfahrt durch Afrika. Heute Abend schlafen Sie auf einem Campingplatz mit guten Toiletten und Duschen. Beachten Sie bitte, dass Sie hinter Maun keine Vorräte mehr kaufen können. Sorgen Sie daher für einen ausreichenden Vorrat.

    Nashorn im Khama Rhino Sanctuary

    Besuchen Sie in Serowe das Khama Rhino Sanctuary

    Tag 17: Makgadikgadi – Serowe

    Tagesentfernung: circa 350 km

    Ihre Jeep Safari geht weiter Richtung Palapye. Sie durchqueren die Nordseite des zentralen Teils der rauen Kalahari Wüste. Unterwegs bekommen Sie einen guten Eindruck von der endlosen Weite der Salzseen. Etwa 30 km vor dem Ort Serowe sehen Sie das Khama Rhino Sanctuary; einer der wenigen Orte in Botswana, wo Nashörner noch häufig vorkommen. Heute Nachmittag können Sie mit einem erfahrenen Ranger das Gebiet durchqueren, sowohl zu Fuß als auch mit einem offenen Landrover. Die Straßen sind asphaltiert, aber wegen der vielen Schlaglöcher müssen Sie gut aufpassen. Außerdem wird Ihnen viel Vieh entgegenkommen: Kühe, Esel, Ziegen, Hühner…weshalb Sie natürlich nicht gerade schnell fahren können. Sie übernachten auf einem Campingplatz in der Nähe von Serowe.

    Marakele Nationalpark

    Der Marakele Nationalpark ist bekannt für seine vielfältige Flora und Fauna

    Tag 18: Serowe – Marakele Nationalpark

    Tagesentfernung: circa 250 km

    Heute ist es Zeit sich wieder von Botswana zu verabschieden. Über den Grenzposten Martins Drift fahren Sie zurück nach Südafrika und in Richtung des Marakele Nationalparks. Da der Park sowohl feuchte als auch trockene Gebiete hat, finden Sie hier viele verschiedene Tierarten, und er ist bekannt für seine schöne Flora und Fauna. Auf den hohen Felsen im Süden des Marakele Nationalparks brüten hunderte Kap Geier. Neben diesen leben mehr als 250 verschiedene Vogelarten in diesem Gebiet, darunter auch viele Berglandvögel. Wenn Sie rechtzeitig im Park ankommen, können Sie eine organisierte Mittags-/Abendfotosafari durch den Park buchen. Am Abend schlagen Sie Ihr Zelt wieder auf und übernachten auf dem Campingplatz des Parks.

    Mit dem Geländewagen zurück nach Johannesburg

    Heute fahren Sie zurück nach Johannesburg

    Tag 19: Marakele – Johannesburg , Rückflug

    Tagesentfernung: circa 330 km

    Heute klappen Sie das Dachzelt zum letzten Mal ein und verstauen das gesamte Campingequipment wieder sicher im Fahrzeug. Wenn Sie möchten können Sie auch noch eine letzte morgendliche Safari machen. Nach dem Frühstück machen Sie sich dann auf den Rückweg nach Johannesburg. Die Vermietstation ist nur bis 16 Uhr geöffnet, sorgen Sie also dafür, dass Sie rechtzeitig dort sind. In der Nähe der Vermietstation gibt es auch die Möglichkeit das Auto waschen und volltanken zu lassen. Nach der Rückgabe des Fahrzeugs erhalten Sie dann einen Transfer zum nahegelegenen Flughafen, sicherlich haben Sie noch Zeit um etwas Essen zu gehen oder letzte Souvenirs einzukaufen. Im Laufe des Abends fliegen Sie zurück nach Hause, wo Sie am nächsten Tag mit vielen unvergesslichen Reiseerlebnissen im Gepäck ankommen werden.

    Tag 20: Ankunft zuhause

    Wir sind gespannt auf Ihre Reisegeschichten und erhalten gerne eine Mail mit Ihren Erlebnissen. Wenn Sie noch Fragen zu dieser Jeep Safari durch das südliche Afrika haben, dann senden Sie eine Mail an info@erlebe-suedafrika.de oder rufen Sie uns an unter + 49 (0) 2837 6638 102. Sie können diese Rundreise mit unserem Buchungsformular buchen.