Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Südafrika

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638102

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Abenteuerliches Südafrika

    16 Tage 4x4 Rundreise durch den Osten Südafrikas

    Abenteuerliches Südafrika
    • Keyfacts
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise mit Geländewagen und Dachzelt
    Reisedauer: 16 Tage / 15 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Pretoria - Blyde River Canyon - Sabi Sands Reserve - Krüger Nationalpark - Swaziland - Hluhluwe Game Reserve - iSimangaliso Wetland Park - Dolphin Coast - Drakensberge - Johannesburg
    Reisepreis: ab € 1998,- p.P. bei 2 Personen (November bis Juli 2017)
    ab € 2010,- p.P bei 2 Personen (Juli bis Oktober 2017)

    Diese Rundreise im Geländewagen mit Dachzelt führt Sie zu den Highlights im nordöstlichen Teil Südafrikas. Nach dem Besuch des Blyde River Canyon starten Sie Ihre erste Safari im privaten Sabi Sands Game Reservat, wo Sie mit erfahrenen Rangern auf Spurensuche gehen. Anschließend besuchen Sie den Krüger Nationalpark. Außerdem führt Sie diese Route von Südafrika nach Swaziland. Staubige Bergstraßen bringen Sie weiter an die Ostküste zum tierreichen Hluhluwe Game Reserve und dem iSimangaliso Wetland Park. Durch die Drakensberge fahren Sie zurück nach Johannesburg. Sie übernachten im Dachzelt Ihres Wagens auf Campingplätzen.

    Übernachtung: 1 Nacht im Gästehaus in Pretoria, 2 Nächte in einer stimmungsvollen Busch Lodge im Sabi Sands Game Reserve und 10 Nächte auf Campingplätzen im Dachzelt Ihres Geländewagen Komfort 1-4
    Aktivitäten: Safariaktivitäten in der privaten Buschlodge mit Englischsprachigem Guide
    Transport: Transfer inkl. Englischsprachigem Fahrer vom Flughafen zum Depot, 14 Tage mit dem Geländewagen Single Cab inkl. Vollkasko-Versicherung (auch Double Cab möglich)
    Mahlzeiten: 1 x Frühstück, Vollpension in der privaten Buschlodge, Selbstverpflegung auf den Campingplätzen
    Sonstiges: Informationspaket mit detaillierter englischer Routenbeschreibung, Straßenkarte, englische Einführung in den Geländewagen, Grenzpapiere für das Fahrzeug, 24-Stunden-Erreichbarkeit der Agenturen vor Ort, Campingausrüstung, unbegrenzte Kilometer
    • Benzin

    • Zoll und Grenzkosten

    • Parkeintritte & Trinkgelder

    • Exkursionen

    • Weitere Mahlzeiten und Getränke

    • Internationaler Flug

    Geländwagen für Ihre Südafrikareise

    Übernahme Ihres Geländewagen in Johannesburg

    Tag 1-2 : Flug nach Johannesburg, Pretoria Guesthouse

    Tagesentfernung: circa 60 km

    Ihre Rundreise beginnt mit dem Flug nach Johannesburg. Bei Ankunft am Flughafen holen Sie Ihre Taschen vom Band. Nach dem Zoll wartet unser Vertreter schon auf Sie, um Sie zur Vermietstation, nicht weit vom Flughafen entfernt, zu bringen. Hier können Sie in aller Ruhe Ihre Formalitäten erledigen und Ihren Geländewagen und auch Ihre Campingausrüstung kontrollieren. Damit Sie heute ausreichend Zeit haben, um sich nach dem langen Flug zu erholen, aber auch, um einkaufen zu gehen, haben wir eine erste Nacht in einem gemütlichen Guesthouse in Pretoria eingeplant. In der Nähe der Vermietstation befindet sich ein großer Supermarkt, wo Sie sich mit Vorräten für den nächsten Tag eindecken können. Im Laufe des Tages fahren Sie dann nach Pretoria, wo Sie am Pool entspannen oder sich die Stadt angucken können. Wenn Sie erst abends in Johannesburg ankommen, dann reservieren wir für Sie ein Guesthouse in der Nähe des Flughafens und Sie übernehmen den Geländewagen am nächsten Morgen.

    Three Rondavels an der Panoramaroute

    Spektakulärer Blick auf die „The Three Rondavels“

    Tag 3: Blyde River Canyon

    Tagesentfernung: circa 450 km

    Heute startet Ihr großes Abenteuer. Nach einem Frühstück startet die erste Etappe Ihrer Rundreise durch Südafrika. Über die N12 und N4 fahren Sie Richtung Blyde River Canyon und lassen die großen Straßen langsam hinter sich. Wir haben Mittags in Dullstroom angehalten und gemütlich im Legendz Cafe zu Mittag gegessen. Hier können Sie sich auch noch ein paar Minuten die Füße vertreten, bevor es weiter Richtung Mopani bzw. Blydepoort geht. Ganz in der Nähe befindet sich der Campingplatz, der für die nächsten zwei Nächte Ihr Ausgangsort sein wird. Kurz vor Sonnenuntergang hat man von den beiden Aussichtspunkten, die sich direkt auf dem Gelände befinden, einen tollen Blick auf die „The Three Rondavels“. Heute Abend klappen Sie zum ersten Mal Ihr Dachzelt auf und packen Ihre Campingausrüstung aus. Passen Sie auf die Paviane auf, denn die möchten bestimmt gerne etwas von Ihrem Abendessen abhaben. Alternativ können Sie auch im Restaurant zu Abend essen.

    Die Bourke's Luck an der Panoramaroute

    Bourke’s Luck Potholes – hier lohnt sich ein Stopp!

    Tag 4: Panoramaroute

    Am frühen Morgen werden Sie von der Sonne geweckt und krabbeln aus Ihrem Dachzelt. Nach dem ersten selbstgemachten Frühstück haben Sie dann ausreichend Zeit, die Panoramaroute zu fahren. Diese Route führt quer durch die Berglandschaft und grüne Umgebung, die für den Blyde River Canyon bekannt ist. Außerdem finden Sie hier die besonders geformten Felsen „The Three Rondavels“. Ein Stück weiter liegen die von Wind und Erosion geschliffenen Bourkes Luck Potholes und der Aussichtspunkt God’s Window. Bei gutem Wetter blicken Sie bis zum Krüger Nationalpark und nach Mosambik. Schöne Zwischenstopps kann man im gemütlichen Dorf Sabie und der früheren Bergwerksstadt Pilgrims Rest mit seinen schönen, alten Häusern und einer gemütlichen Kneipe machen. Am Abend schlafen Sie wieder beim Zirpen der Grillen und weiteren typisch afrikanischen Geräuschen in Ihrem Dachzelt ein.

    Safari in Sabi Sands

    Genießen Sie den Sundowner bei Ihrer Safari

    Tag 5: Sabi Sands Game Reserve

    Tagesentfernung: circa 175 km

    Nach dem Frühstück klappen Sie Ihr Dachzelt ein und setzen Ihre Safari zum Sabi Sands Game Reserve fort. Über Sandwege fahren Sie in das private Reservat und Sie werden froh sein, dass Ihr Geländewagen etwas höher ist, als normale PKWs. Die Lodge in Sabi Sands ist wunderschön im Busch gelegen. Ihr Zimmer ist gut ausgestattet und von der Terrasse haben Sie einen tollen Blick auf die Wasserlöcher. Sie sollten hier gegen Mittag ankommen, damit Sie den Lunch nicht verpassen. Je nach Jahreszeit startet dann gegen 15:30 Uhr Ihre erste geführte Safari. Unter fachkundiger Begleitung eines lokalen Spurenlesers machen Sie sich auf die Suche nach den Big 5. Das Reservat ist nicht durch Zäune vom Krüger Nationalpark getrennt, so dass alle wilden Tiere frei umher laufen können und die Löwen schon mal ins Camp selbst kommen. Wieder im Camp wartet das Abendessen schon auf Sie (und natürlich die unglaublichen Erzählungen am Lagerfeuer…)

    Leopard im privaten Sabi Sands Game Reserve

    Glück gehabt! Beobachten Sie Leoparden im privaten Sabi Sands Game Reserve

    Tag 6: Auf Safari in Sabi Sands

    Heute heißt es früh aufstehen. Nach einem Kaffee oder Tee und einem kleinen Snack machen Sie eine weitere Pirschfahrt im offenen Jeep. Bei Sonnenaufgang ist der Bush am schönsten, und Sie haben die größte Chance, Auge in Auge (meistens fehlt wirklich nicht viel) mit den Tieren zu stehen. Löwen, Impalas und plötzlich einige Elefanten; es ist immer wieder anders. Zurück in der Lodge wartet schon ein leckeres Frühstück auf Sie und Sie haben Zeit, sich zu entspannen und sich im Swimming Pool abzukühlen. Können Sie immer noch nicht genug von den wilden Tieren bekommen, dann lassen Sie sich einfach in einen Stuhl beim Pool sinken und beobachten Sie die Tiere oder genießen Sie einen Teil der Büchersammlung der Wildlife Bibliothek! Am Nachmittag startet Ihr dritter Game Drive. Wir wurden wir bei einem gemütlichen Sundowner von einer Herde Elefanten mit Jungtieren überrascht und mussten schnell zurück in den Jeep klettern.

    Geländewagen mit Dachzelt

    Heute klappen Sie im Krüger Nationlapark wieder Ihr Dachzelt auf

    Tag 7: Krüger Nationalpark

    Tagesentfernung: circa 120 km

    Nach einer letzten morgendlichen Safari und einem ausgiebigen Frühstück machen Sie sich auf den Weg zum weltberühmten Krüger Nationalpark. Heute können Sie überprüfen, ob Sie sich von den Guides im Sabi Sands Reservat etwas abgucken konnten. Durch das Orpen Gate fahren Sie in den südlichen Teil des Krügers. Unterwegs heißt es Augen offen und Kamera bereit halten. Im Park gibt es sowohl asphaltierte Straßen als auch Schotterwege und Sie werden sicher vielen unterschiedlichen Tieren begegnen. Bei den verschiedenen Camps, aber auch auf den Rastplätzen, können Sie unterwegs eine Pause machen und die Aussicht genießen. Durch den Park fahren Sie zu einem der kleineren Camps des Krüger Nationalparks. Auf dem Campingplatz klappen Sie Ihr Dachzelt wieder aus und werden sprichwörtlich mit den Geräuschen der Tiere im Hintergrund zu Bett gehen! Natürlich haben Sie vorher alle Ihre Essensvorräte gut weggepackt.

    Auf dem Weg zum Mlilwane

    Einfahrt in Mlilwane Waildlife Sanctuary

    Tag 8: Swaziland

    Tagesentfernung: circa 275 km

    Heute verlassen Sie den Krüger durch das Malelane Gate und setzen Ihre Reise Richtung Swaziland fort. Beim kleinen Grenzposten holen Sie sich Ihren Stempel und schon sind Sie in Swaziland. Sie folgen atemberaubenden Bergrouten; hier kann man einmalig gut mit dem Jeep fahren. An Piggs Peak vorbei geht es über asphaltierte Straßen zur lebhaften und etwas unordentlichen Hauptstadt Mbabane. Sie können hier Halt machen um einen der lokalen Märkte zu besuchen und z.B. Lebensmittel einzukaufen. Dann geht es wieder aus der Stadt heraus zum Ezulwini Valley und dem Mlilwane Wildlife Sanctuary. Sie übernachten auf dem Campingplatz im Park; es gibt eine Bar, ein Restaurant und einen Swimming Pool. Am Abend können Sie gemütlich um das Lagerfeuer herum sitzen. Schauen Sie sich auch die Bienenkorbhäuser oder die traditionellen Swazihütten an, oder besuchen Sie vor dem Dunkelwerden eines der Zuludörfer in der Umgebung.

    Nashorn im Hluhluwe Nationalpark

    Auf geht es zur nächsten Safari im Hluhluwe!

    Tag 9: Hluhluwe Game Reserve

    Tagesentfernung: circa 280 km

    Wenn Sie morgens früh wach sind, dann machen Sie doch einen kurzen Ritt oder eine Mountainbiketour durch das Naturschutzgebiet. Bei Sonnenaufgang ist dies ein echtes Erlebnis. Im Mlilwane Wildlife Santuary treffen Sie viele kleine Tiere wie z.B. Impalas, Äffchen und Gnus. Allerdings gibt es auch einen Hippo-Pool mit Nilpferden und Krokodilen. Am Vormittag verlassen Sie Swaziland über den Grenzposten Lavumisa und fahren in Richtung St. Lucia. Hier verbleiben Sie im Hluhluwe Game Reserve. Neben Löwen, Elefanten (sehr viele!) und Giraffen ist der Park für die vom Aussterben bedrohten schwarzen Nashörner bekannt. Folgen Sie, sobald Sie im Park sind, einer der tollen Allradstrecken durch den südlichen Teil des Parks, bevor Sie am Abend ca. 20 Minuten vor den Toren des Parks Ihr Dachzelt wieder aufklappen.

    Der berühmte Strand von Cape Vidal

    Spazieren Sie am langen Sandstrand von Cape Vidal entlang

    Tag 10: iSimangaliso Wetland Park

    Tagesentfernung: circa 160 km

    Heute setzen Sie Ihre Reise zum iSimangaliso Wetland Park fort, wo Sie bei Cape Vidal übernachten werden. So wird der Küstenstreifen genannt, der sich hinter dem St. Lucia Wetland Park erstreckt. Es handelt sich um teilweise enorme Sanddünen, hinter dem Strand am Indischen Ozean. Sie können dort schwimmen, schnorcheln und die großen Sanddünen erklettern. Nur mit einer besonderen Erlaubnis („permit“), die nicht so leicht zu bekommen ist, dürfen Sie mit Ihrem Geländewagen über die Dünen fahren. Wir raten Ihnen daher dies zu Fuß zu machen oder einen Ausflug in die Dünen zu buchen. Da Sie für die Strecke von St Lucia nach Cape Vidal circa eine Stunde brauchen, sollten Sie vorher beim Supermarkt in St. Lucia genügend Proviant einkaufen (gute Auswahl und lange geöffnet).

    Auf der Suche nach Hippos und Krokodilen

    Der Lake St. Lucia ist für seine vielen Hippos und Krokodile bekannt, gehen Sie auf die Suche!

    Tag 11: Wetland Park, Cape Vidal, St. Lucia

    Heute haben Sie den ganzen Tag zur freien Verfügung. Wenn Sie schon genug von Safari haben, können Sie herrlich an den Stränden von Cape Vidal entspannen. Es gibt aber rund um den Greater St. Lucia Wetland Park noch viel mehr zu sehen: Rund um den 40 km langen, gleichnamigen See liegen verschiedene Ökosysteme, Moore, Wet- und Bushlands und Grasflächen. Neben Krokodilen sehen Sie Nilpferde, Flamingos, Pelikane und andere fischfressende Vögel. Von St. Lucia aus können Sie zwei mal pro Tag einen etwa 2-stündige Schiffstour unternehmen (einfach vor Ort buchbar). Über den Lake St. Lucia schippern Sie im ruhigen Tempo und halten Ihre Kamera griffbereit. Viele Nilpferde tummeln sich im faul im Wasser und mit Sicherheit werden Sie am Ufer auch das ein oder andere Krokodil entdecken. Wir haben die Tour am Nachmittag gemacht und tolle Erinnerungsfotos in der Abendsonne machen können. Genießen Sie auf dem Boot ein kühles Getränk und einen echten afrikanischen Sundowner.

    Ausblick an der Beach Bar

    Lassen Sie die Seele an der Beach Bar baumeln

    Tag 12: Dolphin Coast

    Tagesentfernung: circa 200 km

    Um die lange Strecke in die Drakensberge zu unterbrechen, haben wir noch eine Nacht an der Dolphin Coast eingeplant. Vom iSimangaliso Wetland Park fahren Sie entlang der Ostküste nach Süden und erreichen bald die Küstenregion nördlich von Durban. Anstatt in der Großstadt Durban direkt zu übernachten, finden wir es viel angenehmer, in einem kleinen Küstenstädtchen zu bleiben. Entlang der ganzen Küstenlinie herrscht ein herrlich subtropisches Klima und eine entspannte Atmosphäre. Wenn sie frühzeitig ankommen, können Sie noch etwas an den Stränden des Indischen Ozeans relaxen. Abends fallen Sie sicherlich müde in Ihr Zelt und schlafen mit den Geräuschen des Ozeans im Hintergrund ein.

    Ausblick auf die Berge vom Royal Natal Nationalpark

    Bergpanorama im Royal Natal Nationalpark

    Tag 13: Drakensberge

    Tagesentfernung: circa 340 km

    Heute führt Sie Ihre Südafrikareise von der Küste ins Landesinnere, Sie fahren eine weite Strecke zu den Drakensbergen und den bekannten Royal Natal und Golden Gate Nationalparks. Diese Parks sind berühmt für schöne Wanderrouten, die immer wieder atemberaubenden Ausblicke ermöglichen. Majestätische Sandsteinklippen, bewaldete Täler und offene Flächen wechseln einander ab. Eine der Sehenswürdigkeiten hier ist das sogenannte Amphitheater: eine große beeindruckende Felswand, die die Landschaft dominiert. Sie übernachten auf einem Campingplatz der Parks. Sorgen Sie vorher in Durban oder Pietermaritzburg für ausreichend Lebensmittel, den vor Ort gibt es nicht viele Einkaufsmöglichkeiten. Falls Sie kein Wanderer sind, stehen in der Umgebung auch andere Freizeitaktivitäten wie Mountainbiking, Kanu fahren oder Reiten zur Auswahl.

    Unternehmen Sie eine ausgibiege Wanderung durch die Drakensberge

    Schnüren Sie die Wanderschuhe und lassen Sie diesen beeindruckenden Ausblick auf sich wirken

    Tag 14: Drakensberge

    Frühstücken Sie gut, denn heute kommen die Wanderschuhe zum Einsatz. Sie können den gesamten Tag nutzen, um die höchste Bergkette im südlichen Afrika zu entdecken. Wir empfehlen Ihnen ein gutes Lunchpaket mitzunehmen, da es unterwegs keine Restaurants gibt. Wir haben uns für den Royal Natal Nationalpark entschieden und sind über schmale Wege vorbei an Wasserfällen, Flüssen und bizarren Steinformationen gewandert. Unterwegs gibt es immer wieder schöne Picknickplätze und tolle Ausblicke auf das Amphitheater. Wir haben in der Tugela Gorge eine Pause eingelegt und unsere Beine im kalten Fluss abgekühlt, eine willkommende Erfrischung. Das Wetter in den Drakensbergen ist sehr wechselhaft, vor allem in den Sommermonaten kann es auf Grund der hohen Luftfeuchtigkeit häufig zu Gewittern kommen. Die beste Zeit zum Wandern sind Frühling und Herbst, dann können Sie es auch im Dachzelt gut aushalten. Im Winter kann es in hohen Lagen sogar schneien. Wenn Sie in dieser Zeit reisen möchten planen wir Ihnen gerne eine feste Unterkunft ein.

    Auf dem Rückweg nach Johannesburg

    Nun heißt es wieder Abschied nehmen, Sie fahren zurück nach Johannesburg

    Tag 15: Rückfahrt nach Johannesburg, Heimflug

    Tagesentfernung: circa 350 km

    Heute Morgen haben Sie ausreichend Zeit, um in Ruhe zu frühstücken und Ihre Campingsachen zu säubern. Danach klappen Sie zum letzten Mal ihr Dachzelt zusammen und fahren das letzte Stück nach Johannesburg und zur Vermietstation. Sorgen Sie dafür, dass Sie hier zeitig (also vor 16.00 Uhr) ankommen, sodass Sie den Geländewagen während der Öffnungszeiten abgeben können. Beim Mietwagendepot haben Sie je nach Abflugzeit noch Zeit sich frisch zu machen und etwas zu essen. Im Anschluss an Ihre Reise erhalten Sie dann einen Transfer zum Flughafen. Im Laufe des Abends fliegen Sie zurück nach Hause und beenden Ihren absolut einmaligen Südafrika Urlaub.