Meine Reise

Bislang haben Sie Ihrer Reise noch keine Bestandteile hinzugefügt

    Erlebe Südafrika

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2837 6638102

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

    Mietwagen in Südafrika

    Mit unseren Bausteinen und Rundreisen können Sie als Selbstfahrer Südafrika erkunden

    Als Selbstfahrer unterwegs in Südafrika

    Tipps für Ihre Mietwagenrundreise

    Autofahren in Deutschland, Sie denken beinahe nicht mehr drüber nach: Sie drehen den Schlüssel um und weg sind Sie. In Südafrika ist die Sache doch etwas anders. Sie müssen zuallererst links fahren. Die Erfahrung zeigt, dass man sich nach den ersten paar Kilometern schnell daran gewöhnt. Die Entfernungen sind allerdings viel größer und die Gegebenheiten anders. Auf der Basis der Erfahrungen unserer Kunden und unserer eigenen Reisen können wir Ihnen hier einige Tipps für Ihrer Selbstfahrer Tour durch Südafrika geben.

    Wenn Sie mit einem Nachtflug nach Südafrika reisen können Sie Ihren Mietwagen direkt am Ankunftsflughafen abholen und Ihre Reise sofort starten. Auf Nachfrage ist es auch möglich einen Transfer zu Ihrer ersten Unterkunft zu buchen. Dann wird der Mietwagen am nächsten Morgen bei Ihrem Guesthouse abgeliefert. Dafür nutzen Sie am Besten die sogenannten Easy Going Startpakete.

     

    Planen Sie Ihre Route

    Wenn man mit dem Mietwagen in Südafrika unterwegs ist, sollte man immer einen guten Straßenatlas dabei haben.

    Die Route planen

    Südafrika komplett mit dem Mietwagen zu bereisen ist machbar, aber wenn Sie über Land von Johannesburg nach Kapstadt oder andersherum reisen möchten, dann benötigen Sie mindestens 3 Wochen Zeit. Wir empfehlen Ihnen 4 Wochen einzuplanen, damit die Tagesetappen nicht zu lang werden. Ist Ihre Reise etwas kürzer oder wollen Sie in 2 – 3 Wochen die Höhepunkte des Landes sehen, dann muss die Route gut geplant sein. Auch Inlandsflüge sind dann nötig, um die großen Distanzen zurückzulegen. Vor allem die Strecke Durban – Port Elizabeth (oder andersherum) wird von vielen Reisenden geflogen. Wenn Sie sich für diesen Inlandsflug entscheiden, dann verpassen Sie das frühere „Homeland“ die Transkei Wildcoast.
    Die Fahrt von Johannesburg/Pretoria zum Krüger Nationalpark dauert etwa 6 Stunden. Vor allem am Freitag & Sonntagmittag ist die 3-spurige Straße schon mal recht voll. Alternativ können Sie auch von Johannesburg zum Krüger Nationalpark, Flughafen Mpumalanga, unweit von Nelspruit und Hazyview, fliegen. Bedenken Sie auch, dass eine Tagesetappe von 500 Kilometern schon eine gehörige Strecke ist und wenig Zeit lässt die Beine zu strecken.

     

    Ein Verkehrsschild in Südafrika

    Unterschätzen Sie die Entfernungen nicht und planen Sie die Route so, dass Sie nicht im dunkeln unterwegs sind.

    Nur Mietwagen?

    Wochenlang nur mit einem Mietwagen durchs Land, das ist das ideale Bild von Freiheit, aber ist das auch immer praktisch? In den Städten gibt es einige Unterkünfte, auf der Gartenroute viele B&B´s. In den Parks ist das nicht so, in den kleineren Orten teilweise auch nicht. Es ist daher durchweg besser Ihre Reise vorher gut zu planen und vor allem wenn Sie während der südafrikanischen Schulferien reisen, Ihre Unterkünfte festzulegen. Wollen Sie auch in den Nationalparks verweilen, dann sollten Sie sich früh darum kümmern (sicher einige Monate im Voraus). Über das Internet können Sie viele Unterkünfte finden, es ist allerdings nicht teurer und viel entspannter die Bausteine von erlebe-südafrika zu kombinieren. Ihre Unterkünfte sind reserviert, auch an den populärsten Orten, Ihre Route ist im Gleichgewicht und Sie sind an genau den richtigen Orten um das Land kennenzulernen. Unsere Reisespezialisten stellen gerne mit Ihnen Ihre Wunschroute zusammen und helfen Ihnen bei der Wahl der Tagesetappen.

    Tipp: Verlängern Sie Ihren Aufenthalt an den verschiedenen Orten mit einem weiteren Tag. Steigen Sie aus dem Mietwagen und unternehmen Sie etwas aktives, die tollste Art und Weise, um das Land wirklich gut kennen zu lernen und so strecken Sie Ihre Beine auch wieder!

     

    Löwinnen laufen über die Straße des Krüger Nationalparks

    Die Haupstraßen im Krüger Nationalpark sind asphaltiert, aber auch dort lassen sich die Tiere gerne blicken.

    Grundsätzlich gilt: Starten Sie früh am Tag, dann sind Sie ausgeruht, es ist nicht so warm und Sie kommen gut voran. Wenn Sie bereits viele Kilometer der Tagestrecke hinter sich haben, können Sie besser planen wie Sie den Tag weiter einteilen wollen und wo Sie wie lange halten möchten. Nachtfahrten werden nicht empfohlen. In den Parks ist es sowieso verboten (diese sind geöffnet von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang). Fahren Sie nicht schneller als die angegebene Geschwindigkeit. Die Straßen sind außerhalb der Städte ruhig und gut ausgebaut, sodass man schnell dazu neigt gehörig aufs Gas zu treten. Aber beachten Sie: die Kurven liegen häufig verräterisch schlecht und die Polizei ist dann vielleicht nicht sichtbar, hat aber manchmal Radarpistolen mit und die Bußen sind hoch. Seien Sie auch auf verlassenen Wegen aufmerksam: gerade da ist ein plötzlich in Ihrem Spiegel auftauchendes Auto ein Schreckmoment. In den Parks dürfen Sie übrigens durchweg nicht schneller fahren als 40km/h. Schließen Sie vor allem unterwegs in den Städten die Fenster und Türen Ihres Autos: sicher ist sicher.

     

     

    Gepäck für Ihre Reise

    Nehmen Sie lieber Taschen statt Hartschalenkoffer und ein kleines Vorhängeschloss mit.

    Welche Mietwagen-Kategorie?

    Auf Ihrer Selbstfahrer Reise durch Südafrika werden Sie eine ziemliche Strecke hinter sich lassen. Überlegen Sie daher, ob Ihnen die kleinste Kategorie ausreicht oder ob es sinnvoll ist, eine Nummer größer zu buchen. Der Kofferraum ist häufig begrenzt, sodass das bisschen mehr Platz den Aufpreis wert ist. Das haben auch unsere Reisenden bestätigt. Ein Jeep lohnt sich in Südafrika nur, wenn Sie auch eine passende Route mit weniger Asphalt und mehr Allradstrecken nehmen. Nähere Infos finden Sie bei unseren Jeep-Rundreisen in Südafrika.

    Was nehmen Sie (nicht) mit. Meistens sind Sie doch recht lang unterwegs, sodass die Neigung groß ist viel mitzunehmen. Denken Sie dann an das folgende:
    1. Südafrikaner sind durchweg informell gekleidet, daher ist Ferienkleidung kein Problem.
    2. Sorgen Sie nur für Kleidung in mehreren Lagen: die Unterschiede zwischen Tag- und Nachttemperaturen sind in großen Teilen des Landes beträchtlich (schauen Sie sich dazu auch die Klimainformationen an). Was Sie auf der Safari tragen sollten.
    3. Sorgen Sie für einen guten Moneybelt, denn in Ihrem Auto sollten Sie, wie auch überall, nichts wertvolles lassen. Nasse Tücher (wetties) sind dagegen sehr praktisch im Auto, eine Taschenlampe ebenfalls.

     

     

    Eine Mauttafel in Südafrika

    Auf manchen Straßen in Südafrika müssen Sie eine Maut bezahlen, dies gilt haupsächlich auf Autobahnen.

    Weitere Tipps für Ihre Selbstfahrer-Reise durch Südafrika

    Tanken

    Es liegt auf der Hand, aber trotzdem: Tanken Sie rechtzeitig, es gibt im Prinzip genügend Tankstellen, auch bei den Eingängen der Parks und innerhalb, bei den größeren Lodges. Aber manchmal heißt es auch suchen. Beachten Sie: die Tankstellen akzeptieren KEINE Kreditkarten, nur Rand in bar. Dafür werden gratis Ihre Scheiben und Spiegel gesäubert! Mit einem kleinen Trinkgeld dabei sind die Tankstellenbediensteten sehr froh.

     

    Kartenmaterial

    Vor Ort erhalten Sie natürlich kostenlos das Kartenmaterial des Autovermieters. Dieses ist durchweg nicht sehr detailliert. Wir raten Ihnen daher bereits in Deutschland einen guten Auto-Atlas bei einem Reisebuchhandel zu kaufen. Sicher ist das etwas teurer als in Südafrika, aber Sie können sich besser vorbereiten. Bei den großen Shell- all service-Tankstellen in Südafrika können Sie einen guten „road-atlas“ kaufen (etwa 10,- Euro) für ganz Afrika, super praktisch!